Mittwoch, 30. November 2016

Rezension: Pandemonium

Autor: Lauren Oliver
Verlag: Carlsen
Preis: 8,99€ [Ebook]; 8,99€ [Taschenbuch]
Buchlänge: 352 Seiten


Die angepasste Lena von früher gibt es nicht mehr. Die glaubte, was man ihr sagte, und sich gegen die Liebe heilen lassen wollte. Dieses alte Ich hat Lena zurückgelassen auf der anderen Seite des Zauns, über den sie mit Alex geflohen ist. Hier, in der Wildnis, schließt sie sich dem Widerstand an. Ein Auftrag führt sie erneut in die Stadt. Und tief in ihrem Innern gibt sie die Hoffnung nicht auf, dass Alex doch noch am Leben ist. Sie muss ihn finden. Denn in ihrem Herzen lodert immer noch die Liebe.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Auch bei diesem Band hatte ich Probleme einen Einstieg zu finden, aber nach den ersten zwanzig Seiten flossen die Buchstaben nur so dahin. Ich kam rasch voran, und vor allem der Mittelteil ging mir schnell von der Hand. Obwohl es immer noch um die Liebe geht und Alex allgegenwärtig in Lenas Gedanken ist, geht ihr leben weiter. Sie steht jeden Tag auf, versucht wieder auf die Beine zu kommen und läuft ihre Runden. Sie gliedert sich in die Reihen der Invaliden ein. Die Abnormalen, obwohl es doch für uns alle die sind, die die Welt sehen, wie sie eigentlich sein sollte. Mit Liebe, Leidenschaft, aber auch Schmerz und Verlust. Jeder in der Wildnis kann sein eigenes Lied davon singen und Lena auch. Sie gehört jetzt dazu.

Es tauchen jede Menge neue Charaktere auf. Der einzige, der uns erhalten geblieben ist, ist Lena. Sie findet neue Freunde. Leute, denen sie mit der Zeit ihr Vertrauen schenkt. Lena macht einen unglaublichen Schritt in ihrer Entwicklung und das finde ich sehr beeindruckend. Es geht in diesem Band immer noch um die Liebe, aber sie steht nicht so stark im Vordergrund, wie in anderen Büchern. Sie ist präsent. Immer. Aber mit gefällt die Art, wie sie immer "anwesend" ist. Nicht zu aufdringlich, aber man verliert nie das eigentliche Thema des Buches aus den Augen. Aber es geht gleichzeitig um noch so viel mehr. Es geht um die Freiheit. Das Recht jedes einzelnen für sich selber Entscheidungen zu treffen. Die Möglichkeit zu haben sich sein eigenes Leben aufzubauen und sich nicht einem blöden Gesetzt unterwerfen zu müssen.

Wie diese Themen in diesen Büchern angesprochen werden finde ich sehr interessant und außerdem sehr gelungen. An diesem Buch ist aber noch etwas besonders. Es gibt zwei verschiedene Perspektiven. Beide Male aus Lenas Sicht, aber einem betitelt mit "jetzt" in dem die aktuellen Vorkommnisse beschrieben werden und einmal "damals". In diesen Kapiteln geht es darum, wie sie in das Lager der Rebellen/Freiheitskämpfer gekommen ist. Am Anfang hat mich das etwas verwirrt, aber schnell war ich davon begeistert gewesen.

Und vor allem ein Charakter hat mich sehr interessiert. Julius. Bei einer Aktion soll Lena unbedingt bei ihm bleiben. Und wird zusammen mit ihm gefangen genommen. Dabei kommen sie sich unweigerlich etwas näher. Aber Julius ist kein Rebell. Er weiß nicht wie es ist zu lieben. Interessant finde ich hierbei, dass in diesem Band die Rollen getauscht wurden. Im letzten Band war noch Lena die unwissende. Die, die keine Ahnung hatte. Und nun ist es genau andersherum. Wird sie ihm ihre Sicht nahe bringen können?

Enden tut das Buch mit einem bösen Cliffhanger, der mich für einen Moment sprachlos gemacht hat. 

Ich vergebe 4 von 5 Sterne.

Dienstag, 29. November 2016

Gemeinsam Lesen #16


"Gemeinsam Lesen" ist eine Aktion von Schlunzen-Bücher, die jedoch von  Asaviel's Bücher-Allerlei ins Leben gerufen wurde. Jeden Dienstags werden Fragen beantwortet, um das Buch, das man gerade liest etwas besser vorzustellen.



„Und vergiss nicht, ihn zu küssen.“ Ihre Stimme war jetzt bloß noch ein Hauchen. „Schmetterlinge küssen nämlich nicht, Jade. Schmetterlinge lieben nicht. Sie fliegen bloß. Fliegen und fliegen…, bis sie irgendwann vergehen.“
Wie weiche Flügelteppiche legen sich die Schmetterlinge auf die Wiesen der Normandie. Alain kümmert es nicht, schließlich hat er soeben seine Eltern zu Grabe getragen. Doch dann trifft er Jade. Nur für einen Sekundenbruchteil streifen sich ihre Blicke durch das Hoftor einer alten Villa, dann verschwindet das blasse Mädchen mit den leuchtend blauen Augen wieder und Alain ist sicher, dass er sie nie wiedersehen wird. Denn niemand kennt die Mädchen der Villa Papillon. Niemand im Dorf wagt es, ihr Geheimnis zu lüften. Niemand, bis auf Alain. Doch wird es ihm gelingen, Jade vor ihrem traurigen Schicksal zu bewahren?

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Ich lese gerade "Schmetterlingsblau" und bin auf Seite 35 von 296.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

Milchige Wolken trieben über die Felder, an denen der Bus vorbeischaukelte, der mich nach Fleury bringen sollte.

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?

Ich bin mir schon jetzt ziemlich sicher, dass das Buch in eine ganz andere Richtung gehen wird, als ich erwarte. Aber das gefällt mir. Bis jetzt stehe ich ja noch ziemlich am Anfang. Ich werde also sehen, wie es mir gefällt, wenn ich erst einmal richtig in der Geschichte drin bin.

4. Von welchem Verlag hast du im letzten Monat die meisten Bücher gelesen?

Ich bin mir ziemlich sicher, dass das der Calsen Verlag sein müsste, denn von dem habe ich in letzter Zeit eine Menge gelesen. Aber die Bücher fallen auch genau in meine Sparte von Büchern, die ich gerne lese: Fantasy. Ich liebe Fantasy und das mit einem Schuss Romantik. 

Welches Buch lest ihr gerade? Und von welchem Verlag habt ihr in letzter Zeit die meisten Bücher gelesen? 

Montag, 28. November 2016

Cover Monday #21



Ins Leben gerufen wurde er von Moyas Buchgewimmel.

Jeden Montag wird ein Cover vorgestellt, dass einem sehr gut gefällt, unabhängig davon, ob man das Buch besitzt oder nicht, oder ob man es schon gelesen hat oder nicht.


»Wir leben in der Dunkelheit und warten auf den einen Tag, an dem wir endlich strahlen können.«

Für die ehrgeizige Archäologie-Absolventin Emma zählt nach der Trennung von ihrem Ex nur eins: die finanzielle Unabhängigkeit. Von der ist sie jedoch durch die schlecht bezahlten Praktikantenjobs meilenweit entfernt.

Während einer Expedition auf einer isländischen Vorinsel wird sie von ihrem Ausgrabungsteam getrennt und trifft auf den mysteriösen Mann Wulf, dessen Erscheinung nicht ganz menschlich ist, und sie sofort fasziniert. Emma wittert ihre Chance, mit Wulf eine sensationelle Entdeckung gemacht zu haben, die ihr die Türen zur Welt der reichen und erfolgreichen Wissenschaftler öffnen wird. Doch auf die Gefühle, die der seltsame Fremde in ihr hervorruft, ist sie nicht vorbereitet.

Als Emma schließlich erkennt, wer Wulf wirklich ist, gerät nicht nur ihre Welt ins Wanken. Ohne es zu ahnen, gerät sie zwischen die Fronten eines uralten Krieges, und schnell lernt sie, dass nicht jeder, der in der Dunkelheit kämpft, gleichzeitig ein Schurke ist.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Tja, was soll ich sagen? Ich finde das Cover einfach wunderschön! Die Farben passen total gut zueinander und das der Weltenbaum Yggdrasil abgebildet ist, macht es für mich natürlich nur noch attraktiver. Seitdem ich die nordische Mythologie für mich entdeckt habe fasziniert mich alles an ihr und das in diesem Roman die Rollenverteilung etwas anders ist, finde ich auch den Inhalt ziemlich interessant und möchte das Buch unbedingt lesen.

Wie findet ihr das Cover?

Sonntag, 27. November 2016

Rezension: Harry Potter und die Heiligtümer des Todes

Autor:  J. K. Rowling
Verlag: Carlsen
Preis: 12,99€ [Taschenbuch], 26,99€ [Hardcover]
Buchlänge: 768 Seiten


An eine Rückkehr nach Hogwarts ist für Harry nicht zu denken. Er muss alles daransetzen, die fehlenden Horkruxe zu finden, um zu vollenden, was Dumbledore und er begonnen haben. Erst wenn sie zerstört sind, kann Voldemorts Schreckensherrschaft vergehen.
Mit Ron und Hermine an seiner Seite und einem magischen Zelt im Gepäck begibt sich Harry auf eine gefährliche Reise, quer durch das ganze Land. Als die drei auf die rätselhaften Heiligtümer des Todes stoßen, muss Harry sich entscheiden. Soll er dieser Spur folgen? Doch er ahnt schon jetzt: Welche Wahl er auch trifft – am Ende des Weges wird der Dunkle Lord auf ihn warten …

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Das Ende. Also nicht das Ende-Ende, aber das Ende einer großartigen Reihe. Okay, wir wissen alle, dass eine Fortsetzung rauskam, aber für mich ist dieser Band der Abschluss der Hauptreihe. Sieben Bände, 4400 Seiten und jede Menge Momente der Magie und des Zaubers. Zahlreiche Charaktere, die mir ans Herz gewachsen sind, oder die ich von Herzen nicht ausstehen kann (*hust*Umbridge*hust*). Es hat mir wirklich große Freude bereitet diesen Band zu lesen und ich habe erneut viele wunderschöne, aber auch unglaublich traurige und schmerzhafte Momente erlebt. Vor allem vier Tode gingen mir besonders nahe und finde ich besonders schlimm.

In diesem Band kommt es zum großen Showdown zwischen Harry und Voldemort. Aber zuerst müssen sich auf die Suche nach Voldemorts verbliebene Hokruxe machen. Einige müssen noch zerstört werden, aber um das zu tun müssen Harry, Hermine und Ron sie erst einmal finden. Und die sind gut versteckt. Anstelle ihres siebten Schuljahres (in der Schule ist auch nichts mehr, wie es einmal war) reisen sie quer durch Land und erleben dabei mal wieder einiges. Und auch emotional wird es nicht ganz einfach. Spannungen zwischen den drei verkomplizieren die Sache zwar, aber es kommen auch neue Informationen ans Licht.
Und als sie schließlich soweit sind (oder auch nicht) beginnt die große Schlacht um Hogwarts. Kämpfe auf Leben und Tod. Entscheidungen, die, wenn auch schwer, getroffen werden. Und Wahrheiten, die nach Jahren ans Licht kommen. J. K. Rowling packt ihre Trickkiste noch einmal aus und überrascht den Leser mit der ein oder anderen überraschenden Wendung.

Ich möchte an dieser Stelle nicht mehr viel Worte zu den Worten, dem Setting und dem ganzen verlieren. Jeder weiß, dass J. K. Rowling eine fantastische Autorin ist und auch bei diesem Band hat sie ganze Arbeit geleistet. Die Charaktere sind toll und viele von ihnen habe ich in mein Herz geschlossen. Das Setting und die Orte sind immer wunderbar beschrieben.

Ich wurde in eine Welt entführt, die ich an manchen Tagen am liebsten überhaupt nicht mehr verlassen wollte. Eine Welt voller Magie und Zauberei und Freundschaft. Ich habe Harry in all seinen sieben Jahren, seit er erfahren hat, dass er ein Zauberer ist, begleiten könne und für diese Chance bin ich J. K. Rowling sehr dankbar. In eine Welt abtauchen zu können, die so viele Menschen begeistert und das nicht ohne Grund.

Danke. Es war wunderbar mir Harry, Ron und Hermine so viele Abenteuer erleben zu dürfen. So viele Menschen kennen zu lernen und manchmal einen völlig neuen Blickwinkel zu bekommen.

Für diesen grandiosen Abschluss vergebe ich 5 von 5 Zauberstäbe.

Samstag, 26. November 2016

Rezension: ein Himmel aus Lavendel

Autor: Marlena Anders
Verlag: Drachenmond Verlag
Preis: 12,90€ [Taschenbuch]; 3,99€ [Ebook]
Buchlänge: ca. 400 Seiten

Donnerstag, 24. November 2016

Der Lovelybooks Leserpreis 2016

https://www.lovelybooks.de/leserpreis/2016/

Es ist mal wieder soweit. Nachdem ich mir in den vergangenen Monaten, seitdem ich auf Lovelybooks aktiv bin, nur die Gewinner der letzten Jahre angucken konnte, habe ich dieses Jahr aktiv mitbestimmt, wer den Lovelybooks Leserpreis erhält. Natürlich macht einen einzige unter vielen nicht immer viel aus, aber etwas kann man damit doch bewirken und so haben es auch einige meiner Jahreslieblinge in die Toppositionen geschafft. Hier möchte ich euch einige der Gewinner vorstellen. Einige davon habe ich schon gelesen und einige davon will ich unbedingt noch lesen.

Die Kategorie in der sich die meisten Bücher befinden, die ich ganz toll finde, ist natürlich Fantasy:

Das Buch, dass dort Platz eins belegt hat möchte ich unglaublich gerne noch lesen, aber auch das Cover, das gleichzeitig Platz 2 in der Kategorie "Bestes Buchcover" belegt:

"Die Mondprinzessin" von Ava Reed


Lynn bemerkt an ihrem Geburtstag, wie sich auf der Haut ihres Unterarms ein Sternenbild abzeichnet. Die einzelnen Punkte leuchten und Lynn versucht verzweifelt, sie zu verstecken. Als nicht nur die Sterne auf ihrem Arm, sondern auch sie selbst zu leuchten beginnt, ist nichts mehr, wie es war. Dunkle Schatten jagen sie – die Wächter des Mondes. Und sie begegnet Juri, der ihr erzählt, sie sei eine Prinzessin – kein Waisenkind. Trotz Lynns Unglauben folgt sie dem Mondkrieger und stellt sich ihren Verfolgern. Juri verliebt sich in Lynn, doch sie ist einem Prinzen bestimmt und nicht ihm…

Dieses Buch möchte ich gerne noch lesen, aber es sind auch einige dabei, die ich schon gelesen habe. So unter anderem:

"Divinitas" von Asuka Lionera und "Ein Käfig aus Rache und Blut" von Laura Labas


Der erste Platz in der Kategorie Jugendbücher hat mich überhaupt nicht überrascht. Es war schließlich die Neuerscheinung des Jahres:

"Harry Potter und das verwunschene Kind" von J. K. Rowling

 

Mir persönlich hat dieses Buch sehr gut gefallen. Mir war von Anfang an klar, dass es nicht so sein würde, wie die anderen Harry Potter Bücher, aber ich konnte wieder in die Welt voller Magie abtauchen und das war wundervoll.
Und auch in dieser Kategorie gibt es noch einige Bücher, die ich gerne lesen möchte. Wie zum Beispiel:


Und nun möchte ich euch noch drei Buchcover/-titel, die mir besonders gefallen.


Das Cover von "Hinter Dornenhecken und Zauberspiegeln" finde ich wirklich wunderschön. Sehr magisch und zauberhaft. Aber genauso geht es mir auch bei "Herz aus Gold und Asche". Hier finde ich die Verbindung der Farben sehr schön. Gold und dunkelblau harmonieren, in meinen Augen sehr gut miteinander.

Und bei dem anderen Buch. Ich glaube es hat nicht umsonst in der Kategorie "Bester Buchtitel" gewonnen.

Habt ihr den Leserpreis verfolgt? Oder sogar selbst abgestimmt? Ich will auf jeden Fall nächstes Jahr wieder meine Stimme abgeben.

Mittwoch, 23. November 2016

Rezension: Harry Potter und der Halbblutprinz

Autorin: J. K. Rowling
Verlag: Carlsen
Preis: 11,99€ [Taschenbuch]; 23,99€ [Hardcover]
Buchlänge: 656 Seiten


Seit Voldemort, der gefährlichste schwarze Magier aller Zeiten, zurückgekehrt ist, herrschen Aufruhr und Gewalt in der magischen Welt. Als Harry Potter und seine Freunde Ron und Hermine zu ihrem sechsten Schuljahr nach Hogwarts kommen, gelten strengste Sicherheitsmaßnahmen in der Zauberschule. Dumbledore will seine Schützlinge vor dem Zugriff des Bösen bewahren. Um Harry zu wappnen, erforscht er mit ihm die Geschichte des Dunklen Lords. Ob auch Harrys Zaubertrankbuch, das früher einem »Halbblutprinzen« gehörte, ihm helfen kann? Nur ein Detail fehlt, das Harry finden muss, dann liegt das Geheimnis um Voldemort offen. Dumbledore führt ihn, doch im alles entscheidenden Moment ist der Halbblutprinz zur Stelle und zeigt sein wahres Gesicht.

----------------------------------------------------------------------------------------------------------

Der vorletzte Band der Reihe. Es fällt mir unglaublich schwer meine Einschätzung zu diesem Band abzugeben, weil ich einfach nicht weiß, wo ich beginnen soll. Es ist großartig auch dieses Schuljahr nach Hogwarts zurückzukehren, aber dieses Mal ist die Handlung wesentlich düsterer und ließ mich am Ende mit Unglauben und Bestürzung zurück. Harry wird von Dumbledore in Voldemorts Vergangenheit unterrichtet, Wozu das gut seien soll? Voldemorts Vergangenheit ist der Schlüssel, um ihn zu besiegen. Und diese Vergangenheit hat es in sich, denn schon als Kind war Tom Riddle alles andere als normal. Aber an dieser Stelle möchte ich nicht weiter ins Detail gehen.

Der Schreibstil von J. K. Rowling ist wie gewohnt gut und hilft ungemein schnell durch das Buch zu kommen. Sie findet immer den richtigen Grad zwischen zu viel und zu wenig Beschreibungen. Das Mittelmaß. Ich war gefesselt von den Seiten und wollte nur immer weiter und weiter in die Welt rund um Hogwarts, London und Magie abtauchen. Mich fasziniert diese Welt immer noch wie am ersten Tag und ich kann mir nicht vorstellen, dass es irgendwann einmal anders sein könnte.

Und auch in diesem Teil erwarten und neue Figuren. Speziell eine, die für den weiteren Handlungsverlauf wichtig ist. Horace Slughorn wird der neue Lehrer für Zaubertränke. Und wer sich jetzt sofort fragt: "War das sonst nicht immer Snape?" kennt sich wirklich gut aus. Aber Snape bekommt in diesem Band tatsächlich seine begehrte Stelle als Lehrer in "Verteidigung gegen die dunklen Künste". Eine großartige Figur, auch wenn er mir manchmal ein bisschen auf die Nrven ging, aber an sich sehr gut durchdacht und vor allem die Geschichte mit dem Fisch fand ich sehr berührend.

Aber auch Charaktere, die schon seit Anfang dabei sind können einen in ihrer Entwicklung immer noch überraschen. Draco Malfoy spielt in diesem Band auch eine wichtige Rolle. Er kommt vielleicht nicht so oft vor, aber das heißt nicht, dass er nichts plant, denn schon in den ersten paar Kapiteln erfährt man, dass die Verbündeten des Dunklen Lords etwas planen. Und was das ist erfährt man im Laufe und am Ende des Buches. Aber Snape ist es wohl, der am Ende alles überrascht. Den Hass, den Harry in dem Moment gegen ihn verspürt, kann ich nur zu gut nachvollziehen. Ich war geschockt und wollte nicht glauben, dass er es wirklich getan hat.

In diesem Band finde ich unglaublich toll, was Harry alles erfährt. Durch das Zaubertrankbuch des Halbblutprinzen, aber auch über Tom Riddles Vergangenheit. Es ist alles ein unglaublich toller sechster Band und hat mir sehr viel Vorfreude auf den letzten Band gemacht.

Ich vergebe 4,8 von 5 Zauberstäbe.

Dienstag, 22. November 2016

Gemeinsam Lesen #15


"Gemeinsam Lesen" ist eine Aktion von Schlunzen-Bücher, die jedoch von  Asaviel's Bücher-Allerlei ins Leben gerufen wurde. Jeden Dienstags werden Fragen beantwortet, um das Buch, das man gerade liest etwas besser vorzustellen.


Deine Seele gegen eine Gabe. Oder einen Fluch?

Es heißt, es sei gar nobel, sein Leben für das eines geliebten Menschen zu geben. Doch niemand hat davon gesprochen, wie es sich anfühlt, diejenige zu sein, die diese Bürde auf sich nimmt. Darf man eine solche Entscheidung bereuen?

Diese Frage stellt sich Emery in ihren dunkelsten Momenten. Denn weder ihre Mutter noch ihre Schwester wissen, auf was sie alles verzichtet, um ihnen ein normales Leben zu ermöglichen. Ein Fremder war es, der ihr für ihre Seele eine Gabe versprach – die Fähigkeit, in gefährlichen Situation wie ein Phönix in Flammen aufzugehen. Doch auch wenn der Phönix für neues Leben steht, bringt jede Verwandlung Emery einen Schritt näher an den Tod.

Um dies zu verhindern, macht sich Emery verzweifelt auf die Suche nach einer Möglichkeit, um den Handel rückgängig zu machen. Dabei soll ihr Nael helfen, der ihr eine Ausflucht aus ihrem alten Leben bietet. Aber ihm sind seine eigenen Dämonen dicht auf den Fersen …

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Ich lese gerade "Ein Himmel aus Lavendel" und bin auf Seite 167 von 265.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

Ich schlug die Augen auf und es war Nacht.

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?

Bis jetzt gefällt mir das Buch ganz gut, vor allem das Setting, das sehr an Venedig erinnert und die Idee mit den Kostümen und Masken, die die Menschen tragen, um ihre Gefühle und Ausdrücke vor Fremden zu verbergen. Außerdem möchte ich gerne wissen, was Nael von Emery möchte.

4. Wünscht ihr Euch Bücher zu Weihnachten? Wenn ja, welche?

Ich wünsche mir keine zu Weihnachten, da wird mein Geschenk um einiges größer sein. Aber zu Nickolaus wünsche ich mir "Das Glück der winterlichen Dinge", den zweiten Teil einer Kreativ-Roman Reihe.

Wie sieht es bei euch aus? Bücher zu Weihnachten, oder kauft ihr sie euch lieber selbst?

Samstag, 19. November 2016

Nezugang

Ich habe tatsächlich das Glück euch noch einen Neuzugang vorzustellen, der einige Tage nach den letzten meiner Büchersammlung beitreten durfte. Auch dieses Mal handelt es sich um eine Ebook, auf das ich mich schon sehr freue es zu lesen.

"Schmetterlingsblau" von Sarah Nisse


„Und vergiss nicht, ihn zu küssen.“ Ihre Stimme war jetzt bloß noch ein Hauchen. „Schmetterlinge küssen nämlich nicht, Jade. Schmetterlinge lieben nicht. Sie fliegen bloß. Fliegen und fliegen…, bis sie irgendwann vergehen.“

Wie weiche Flügelteppiche legen sich die Schmetterlinge auf die Wiesen der Normandie. Alain kümmert es nicht, schließlich hat er soeben seine Eltern zu Grabe getragen. Doch dann trifft er Jade. Nur für einen Sekundenbruchteil streifen sich ihre Blicke durch das Hoftor einer alten Villa, dann verschwindet das blasse Mädchen mit den leuchtend blauen Augen wieder und Alain ist sicher, dass er sie nie wiedersehen wird. Denn niemand kennt die Mädchen der Villa Papillon. Niemand im Dorf wagt es, ihr Geheimnis zu lüften. Niemand, bis auf Alain. Doch wird es ihm gelingen, Jade vor ihrem traurigen Schicksal zu bewahren?

------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Ist das Cover nicht wunderschön? Ich finde es sehr toll und bin beinahe etwas traurig, dass ich es nur als Ebook besitze, aber darüber kann ich hinwegsehen. Auf den Inhalt bin auch schon sehr gespannt. Ich habe noch gar keine richtigen Vorstellungen von dem, was mich erwartet. Ich werde mich wohl oder übel überraschen lassen müssen.

Was haltet ihr von dem Cover? Kennt ihr die Geschichte schon?

Mittwoch, 16. November 2016

Rezension: Schauspieler küssen anders

Autor: Sandra Regnier
Verlag: Drachenmond Verlag
Preis: 4,99€ [Ebook], 14,90€ [Taschenbuch]
Buchlänge: 304 Seiten



Du arbeitest hinter den Kulissen von Hollywood.
Der Star hat nur Augen für dich.
Unmöglich, denkst du.
Unmöglich, denken alle anderen.
Aber was tust du, wenn dein Herz nicht auf dich hören will, weil es sich absolut richtig anfühlt?

-----------------------------------------------------------------------------------------------------

Dieses Buch ist der Beweis dafür, dass der Drachenmond Verlag nicht nur sehr gute Fantasy Bücher in seinem Programm hat. Diesen Liebesroman kennzeichnet vor allem ein super Schreibstil und einer märchenhaften Geschichte, von der ich mich gerne in ein paar entspannte Lesestunden hab entführen lassen.

Die zwei Hauptdarsteller des Buches (haha... einer von beiden ist Schauspieler) sind Lisa und Robert. Sie, eine Setdekorateurin bei seinem neuen Film mit einem unglaublich begabten und geübten Auge, was Einrichtung und Geschmack angeht. Und er, Schauspieler, jung, erfolgreich. Kurzum: Sehr erfolgreich und jedes Frauenherz liegt ihm zu Füßen. Auch das von Lisa und das, obwohl sie sich erst vor einem knappen Jahr von ihren Ehemann hat scheiden lassen.  Seit er sie das erste Mal gesehen hat, bemüht er sich um sie und ist, mit der Zeit, dabei nicht nur erfolgreich (was voraussehbar war) sondern auch unglaublich feinfühlig, aufmerksam und einfach nur süß (obwohl er das ja überhaupt nicht gerne hört und ich an seiner Stelle, würde das genauso sehen).

Aber wirklich das ganze Buch durch? Robert wäre der perfekte Mann, aber zu perfekt ist auch unperfekt. Ich brauche Fehler an einem Charakter, um ihn auch wirklich mögen und als authentisch ansehen zu können. Robert ist zu perfekt. Das einzige Manko an ihm ist wahrscheinlich seine Eifersucht. Mehr als zu einmal wird deutlich, dass er die wirklich an manchen Stellen abstellen sollte.
Und Lisa. Im ganzen betrachtet finde ich sie wirklich toll. Sie hat ihre Fehler, sie ist emotional und physisch noch etwas angeschlagen. Durch die Sichtweise, aus der das Buch geschrieben wurde, erfahrt man natürlich sehr viel über sie und wie es ihn ihr aussieht. Aber ihre Zweifel... Klar würde ich mich an ihrer Stelle auch fragen, was ein so erfolgreicher und junger Schauspieler von mir will, aber irgendwann muss es doch auch einmal in ihrem Kopf angekommen sein.
Dennoch: Mit den Hauptcharakteren bin ich ziemlich zufrieden. Und auch mit den Nebencharakteren Luis und Anabel.

Aber in jeder Geschichte muss es natürlich auch einen "bösen" geben, oder? Dieser findet sich hier in dem "Reptil" wieder, oder wie sie eigentlich heißt: Tracey. Ich mochte sie vom ersten Augenblick an nicht. Aber... Ach nein, dass verrate ich euch nicht.

Die Geschichte an sich hat mir gut gefallen und vor allem das Ende hat noch einmal einiges an Aufregung gebracht. Es hat mich nur genervt, dass andauernd mit Hinweise auf etwas in Lisas Vergangenheit angedeutet wurde. Aber selbst das kann ich nicht wirklich als Kritikpunkt aufführen, denn für die Fortsetzung muss ja auch noch etwas Stoff da sein.

Das Cover ist okay... Es ist tatsächlich ausschlaggebend dafür gewesen, dass ich mir das Buch etwas genauer angesehen haben auf der Website des Drachenmond Verlag. Gerade weil es nicht in die Sparte passt, in die ich viele der anderen Cover stecken würde. Und ich wollte wissen, was hinter dem Titel steckt, obwohl ich das beim Lesen nicht ganz kapiert habe. 

Was mich an dem Buch stört ist vor allem, dass alles zu perfekt wirkt. Die ganze Handlung und allem voran die Beziehung von Lisa und Robert. Ich hoffe sehr, dass da noch etwas mehr passiert im zweiten Teil und das ich nicht ganz so lange auf ihn warten muss.

Ansonsten finde ich dieses Buch gut gelungen und ich habe es gerne gelesen.

Ich vergebe 4 von 5 Sterne.

Neuzugänge

Es ist mal wieder soweit. Ich möchte euch heute zwei Neuzugänge vorstellen, die in den letzten Tagen bei mir einziehen durften. Es handelt sich dabei um zwei Bücher aus dem Drachenmond Verlag, aus dem ich mittlerweile 13 Bücher besitze. 13! Eine ganz schöne Menge dafür, dass ich die alle in einem Jahr angesammelt haben. Nun aber zu meinen Neuzugängen :)

Neuzugang Nummer 1:

"Ein Himmel aus Lavendel" von Marlena Anders


Deine Seele gegen eine Gabe. Oder einen Fluch?

Es heißt, es sei gar nobel, sein Leben für das eines geliebten Menschen zu geben. Doch niemand hat davon gesprochen, wie es sich anfühlt, diejenige zu sein, die diese Bürde auf sich nimmt. Darf man eine solche Entscheidung bereuen?

Diese Frage stellt sich Emery in ihren dunkelsten Momenten. Denn weder ihre Mutter noch ihre Schwester wissen, auf was sie alles verzichtet, um ihnen ein normales Leben zu ermöglichen. Ein Fremder war es, der ihr für ihre Seele eine Gabe versprach – die Fähigkeit, in gefährlichen Situation wie ein Phönix in Flammen aufzugehen. Doch auch wenn der Phönix für neues Leben steht, bringt jede Verwandlung Emery einen Schritt näher an den Tod.

Um dies zu verhindern, macht sich Emery verzweifelt auf die Suche nach einer Möglichkeit, um den Handel rückgängig zu machen. Dabei soll ihr Nael helfen, der ihr eine Ausflucht aus ihrem alten Leben bietet. Aber ihm sind seine eigenen Dämonen dicht auf den Fersen …

------------------------------------------------------------------------------------------------

Neuzugang Nummer 2:

"Memories to do - Allies Liste" von Linda Schnipp


In ein Schwimmbad einbrechen, zu einem Candle-Light-Dinner ausgeführt werden, mich an meine Hochzeit erinnern … Eine seltene Form von Amnesie hat Allies Erinnerungen an die vergangenen 17 Jahre ausgelöscht. Im Herzen noch ein Teenager steht sie ahnungslos vor ihrem zweijährigen Sohn, einem Ehemann, den sie nicht liebt, siebenhundert unbekannten Facebook-Freunden und einem verdächtig dunklen Nebel, der sich über ihre Vergangenheit zieht. Im Leben der 34-jährigen Allie ist nichts mehr von dem übrig, was ihr als Teenager wichtig war – nicht einmal ihr Name. Um den Geheimnissen der geschwärzten siebzehn Jahre auf die Spur zu kommen, reist sie zurück in die amerikanische Kleinstadt, in der ihre Erinnerungen enden. An ihrer Seite der Mensch, der ihr am nächsten und nach jahrelanger Trennung am fernsten zugleich ist: Luis. Nur ein Freund, wirklich. Ihr bester Freund. Damals zumindest.

Plus Allies Erinnerungsliste “Memories To Do” im Anhang

-----------------------------------------------------------------------------------------------

Ich bin schon sehr gespannt auf beide Geschichten, die sich hinter diesen wunderschönen Covern verstecken. Das von Memories to do gefällt mir ja besonders und deshalb bin ich auch froh, es als Softcover zu besitzen.

Dienstag, 15. November 2016

Gemeinsam Lesen #14


"Gemeinsam Lesen" ist eine Aktion von Schlunzen-Bücher, die jedoch von  Asaviel's Bücher-Allerlei ins Leben gerufen wurde. Jeden Dienstags werden Fragen beantwortet, um das Buch, das man gerade liest etwas besser vorzustellen.


Du arbeitest hinter den Kulissen von Hollywood.
Der Star hat nur Augen für dich.
Unmöglich, denkst du.
Unmöglich, denken alle anderen.
Aber was tust du, wenn dein Herz nicht auf dich hören will, weil es sich absolut richtig anfühlt?

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Ich lese gerade "Schauspieler küssen anders" und bin auf Seite 213

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

"Und dann blieb die Frage, wie die Öffentlichkeit reagierte, wenn sie den Rest des Videos zu sehen bekam."

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?

Bis jetzt gefällt es mir gut, aber als Mann ist mir Robert einfach zu perfekt, abgesehen von seiner Eifersucht, aber ansonsten möchte ich jetzt gerne weiterlesen :)

4.  Würdest du mit deinem aktuellen Protagonisten gerne die Rolle tauschen?

Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich das nicht wirklich will. Okay, vielleicht schon ein bisschen, aber wenn, dann nur für einen Tag. Lisa kann super zeichnen und einen tollen Geschmack. Ich würde auch gerne Zeichnen können und sie macht einen Job, den ich sehr interessant finde. Mir Robert würde ich nicht tauschen wollen. Zu viel Rummel um meine Person würde mir nicht gefallen.

Wie sieht es bei euch aus? Was lest ihr gerade?

Montag, 14. November 2016

Cover Monday #20



Ins Leben gerufen wurde er von The emotional life of books.

Jeden Montag wird ein Cover vorgestellt, dass einem sehr gut gefällt, unabhängig davon, ob man das Buch besitzt oder nicht, oder ob man es schon gelesen hat oder nicht.


Angelas Leben besteht aus turbulentem Familienchaos. Oftmals kommen ihre eigenen Wünsche zu kurz. Als sie durch eine überraschende Erbschaft in den Besitz eines Hauses aus dem 16. Jahrhundert gelangt, ahnt sie nicht, dass sich das Haus bereits fest in den Händen Sebastians befindet. Niemand hat sie von seiner Existenz informiert. Wohlweislich nicht. Denn Sebastian ist ein Geist. Gutaussehend und lästig zugleich…

----------------------------------------------------------------------------------------------

Ich finde vor allem die Farben, in denen das Cover gehalten ist, sehr schön. Das Gelb, das Lila/Blau und dieser schwache apriko - orange Ton. Außerdem, dass man sich auf so wenige Bildkomponenten konzentriert hat. Das Cover wirkt somit nicht überfüllt und gefällt mir insgesamt sehr gut.

Wie gefällt es euch? Und was sagt ihr zu dem Klappentext?

Samstag, 5. November 2016

Rezension: Im Herzen ein Schneeleopard

Autor:
Verlag: Carlsen (Impress)
Preis: 3,99€
Buchlänge: 250 Seiten


**Folge den Spuren der Schneeleoparden…**

Die 18-jährige Emma führt ein ganz normales Kleinstadtleben. Seit ihrem Schulabschluss spart sie auf ein Architektur-Studium und in ihrer Freizeit widmet sie sich, inspiriert von ihren lebhaften Träumen, der Kunst. Doch mit der Normalität ist es vorbei, als Nate in ihr Leben tritt. Schon bei ihrer ersten Begegnung hat sie das Gefühl, dass mit dem jungen Solters-Erben etwas nicht stimmt. Aber ihm aus dem Weg zu gehen, ist leichter gesagt als getan. Mit seinen markanten Gesichtszügen, den vollen Lippen und dem muskulösen Körper zieht er Emma immer wieder in seinen Bann. Als Nate sie bittet, das Interieur seiner Villa neuzugestalten, kann sie einfach nicht widerstehen. Aber je näher sie ihm kommt, desto bedrohlicher werden plötzlich ihre Träume…
---------------------------------------------------------------------------------------------------------

"Im Herzen ein Schneeleopard" hatte mich von der ersten Sekunde fest im Griff. Ich wollte meinen eReader gar nicht mehr aus der Hand legen, so sehr wollte ich wissen, wie es mit Emma und Nate weitergeht. Erst einmal erfährt man jedoch etwas zu Emma und ihrer derzeitigen Situation. Sie lebt bei ihrer Oma, da ihre Mutter in der Welt herumreisen will und sie ihren Vater noch nicht einmal kennt. Das Haus in dem sie leben ist ziemlich renovierungsbedürftig und weil sie leider nicht so viele Rücklagen haben, kann Emma nicht studieren und muss sich erst einmal Geld zusammensparen.

Das sie Architektur studieren möchte, machte sie mir vom ersten Moment an sehr sympathisch, da ich das auch am liebsten machen würde und auch, dass sie hart dafür arbeitet, um ihren Traum zu erfüllen. Sie hat diesen Traum, aber sie ist auch realistisch genug, um einzusehen, dass es zu ihrem Bedauern noch ein Weilchen dauern kann, bis sie sich den erfüllen kann. Wie gut, dass auf einmal Nate aufkreuzt, der die Villa seines Opas renovieren will und aus diesem Grund in die Stadt kommt.

Er bietet Emma einen Job als seine Innenarchitektin an, als er sieht, wie begabt Emma ist. Er ist der junge, selbstbewusste junge Mann in dieser Geschichte zwischen dem und Emma es beinahe sofort zu knistern scheint. Oder was sollen das für Blitze sonst sein, die immer in dem Moment durch sie zucken, wenn sie Nate berührt. Er ist geheimnisvoll und anfangs auch sehr undurchsichtig. Das legt sich zwar mit der Zeit etwas, aber man wird das Gefühl nicht los, dass er etwas verbirgt. Und was dahintersteckt und was das Ganze mit Emma zu tun hat erfährt der Leser indem er Stück für Stück in die Geschichte eintaucht.

Aber vor allem einige Nebencharakter sind mir genauso sympathisch, wie die Hauptcharaktere. Emmas bester Freund und Nate Freunde, die im Laufe der Geschichte auftauchen und, glaube ich zumindest, noch eine wichtige Roll im weiteren Verlauf der Geschichte spielen werden. Ein Charakter macht jedoch eine Wandlung durch, die mich etwas stutzig gemacht hat und mich mich fragen lässt, was sie wohl weiß und was ihr Geheimnis ist.

Die Geschichte lässt uns viel zeit die einzelnen Charaktere Stück für Stück kennen zu lernen und wird vor allem durch Emmas einzelne Traumsequenzen spannend. Was hat es mir ihnen auf sich? Diese Frage habe ich mir nicht nur einmal gestellt.

Aber abgesehen davon entwickelt sich die Handlung ziemlich langsam. Es ist schön, dass die Beziehungen zwischen den Charakteren sich in einer natürlichen Geschwindigkeit entwickeln, aber ansonsten war die Handlung etwas "seicht" und hätte ruhig noch etwas Tiefgang gebrauchen können.
Aber das ist nur ein kleiner Kritikpunkt, denn alles in allem hat mich das Buch sehr gut unterhalten.

Ein gelungener Auftakt, von dessen Folgeteilen ich jedoch noch etwas mehr erwarte.

Für dieses Buch vergebe ich 3,6 von 5 Sternen.



Dienstag, 1. November 2016

Buchmesseblues-Challenge


Auch wenn ich nicht auf der Frankfurter Buchmesse war (ich besuche immer nur die Leipziger, weil die einfach näher ist) möchte ich gerne an dieser wundervollen Challenge teilnehmen. Veranstaltet wird das ganze von Stehlblüten.

Die Challenge startet am 24. Oktober 2016 und endet am 17.Dezember 2016.

Und nun zu den Aufgaben, die es zu erledigen gilt:

1. Lies ein Buch, das sich schon über ein Jahr auf deinem SuB befindet.

2. Beende eine angefangene Reihe.
3. Lies einen Einzelband.
4. Lies ein Buch, dessen Genre du sonst nicht so oft liest.

5. Lies ein Buch mit über 500 Seiten.

6. Lies ein Buch, das du dir nicht selbst gekauft hast.
7. Lies ein Buch, das du aufgrund einer Rezension/eines Bookstagram-Posts gekauft hast. 
8. Lies ein Buch, dessen Titel nur aus einem Wort besteht.
9. Lies ein Buch von einem Autor, den du noch nicht kennst.
10. Lies ein Buch von einem Autor, von dem du bereits einige Bücher kennst/im Regal stehen hast.
11. Lies ein Buch mit einem gelben oder orangen Cover.

12. Lies ein fremdsprachiges Buch.

Hier werde ich meinen Fortschritt bekannt geben und euch noch fünf Bücher von meiner Wunschliste vorstellen.

Fortschritt: 8 von 12 Aufgaben

Wunschliste:

  1. Wie Monde so silbern (Hardcover) von Marissa Meyer - Ich will das Buch schon so lange lesen und auf meiner Wunschliste steht es mit ganz oben, aber bis jetzt habe ich es leider noch nicht geschafft. Eins meiner absoluten Wunschbücher zu Zeit
  2. Die Anatomie der Nacht (Hardcover) von Jenn Bennett - ich habe gerade etwas gestöbert und da ist es mit direkt ins Auge gestochen
  3. Die total irre Geschichte mit der Gitarre meines Vaters und allem, was danach kam - obwohl sie mir keiner auch nur ansatzweise glauben wird (Hardcover) von Jordan Sonnenblick - und mit diesem hier geht es mir genauso. Ob finde den Titel übrigens total lustig                                 
  4. Feenglut von Sandra Bäumler - Dieses Buch hat mich auf den Drachenmond Verlag aufmerksam gemacht, es muss also dringend mal gelesen werden.
  5. Schnee und Orchideen von Britta Strauss - und hiervon habe ich mir kürzlich erst den ersten Teil bestellt, da brauche ich natürlich auch den zweiten

Einziehen durften bei mir während dieser Zeit drei Bücher, wobei ich keins dieser selbst gekauft habe. "Ein Himmel aus Lavendel" und "Schmetterlingsblau" habe ich gestellt bekommen, um an den Leserunden der Bücher teilnehmen zu können auf Lovelybooks und bei "Memories to do" habe ich auf der Verlagsseite des Drachenmond Verlag sauf Facebook gewonnen. Ich habe also kein einziges Buch selbst gekauft während dieser Zeit.


 Und hier noch einmal die Teilnahmebedingungen:

Teilnahmebedingungen

1. Nennt fünf Bücher von eurer Wunschliste in einem Beitrag (das muss nicht zwingend auf einem Blog geschehen) und sagt kurz, wieso ihr euch die Bücher wünscht.
2. Um in den Lostopf zu hüpfen, müsst ihr mindestens zwei der oben stehenden Aufgaben erfüllt haben.
3. Für jede weitere erfüllte Aufgabe erhaltet ihr ein zusätzliches Los und eure Chancen zu gewinnen erhöhen sich.
4. Ein gelesenes Buch kann dabei immer nur eine Aufgabe erfüllen (ist es orange und fremdsprachig, müsst ihr euch für eine der Aufgaben entscheiden).
5. Die Bücher müssen nicht rezensiert werden, aber es muss nachzuvollziehen sein, dass ihr diese gelesen habt. Dafür könnt ihr beispielsweise auf eure LovelyBooks-Lesechronik oder auf goodreads verlinken.
6. Gewinnen können nur Personen mit Wohnsitz in Deutschland oder Österreich. Außerdem müsst ihr mindestens 18 Jahre alt sein oder aber die Einwilligung eines Erziehungsberechtigten haben, dass ihr an der Challenge teilnehmen müsst (im Gewinnfall brauchen wir die Adresse).
7. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Wir übernehmen keine Haftung für verloren gegangene Gewinne bei Postsendungen.
Der Gewinner wird am 20. Dezember von uns gelost und benachrichtigt.

Die Gewinne

1. Ein Buch im Wert von bis zu 25€.
2. Ein Buch im Wert von bis zu 15€.




Rezension: Die Schattenkriegerhexe

Autor: J. T. Sabo
Verlag: Drachenmond Verlag
Preis: 3,99€ [Ebook], 12,00€ [Softcover]
Buchlänge: 200 Seiten


Was, wenn man zu dem werden muss, was man hasst, um die zu retten, die man liebt?

Innerhalb kürzester Zeit fallen mehrere Hexen Vampirangriffen zum Opfer. Die Schattenkriegerhexe Jowna begibt sich auf die Jagd nach den Tätern, dabei macht sie eine erschreckende Entdeckung. Den Vampiren ist es gelungen, aus den Hexen Hybriden zu erschaffen, deren magische Kräfte sich nach der Wandlung um ein Vielfaches verstärken. Jowna erhält unerwartet Hilfe von dem charismatischen Jäger Connlan. Vom ersten Moment an funkt es heftig zwischen ihnen, doch er verbirgt etwas vor ihr. Dann entpuppt sich ausgerechnet Connlans Geheimnis als Schlüssel zum Erfolg gegen die übermächtigen Hybriden.

Und plötzlich steht Jowna vor der schwersten Entscheidung ihres Lebens.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Der Einstieg in dieses Buch hat mir sehr gut gefallen. Es wird nicht lange um den heißen Brei geredet, sondern man taucht gleich in die Handlung ein. Beginnen tut das Buch mit einer Szene von 1865, bevor die weitere Handlung der Geschichte 2015, also in unserer heutige Zwei spielt. Das etwas besondere an diesem Buch ist, dass es quasi keine Kapitel gibt. Es gibt den Abschnitt, der 1865 spielt, den, der 2015 spielt, dass ist die Haupthandlung und ganz am Ende noch eine Szene, die vier Jahre später, also 2019 spielt. Ich habe ein Weilchen gebraucht, bis es mir aufgefallen ist, aber im Großen und Ganzen hat mich das nicht gestört, denn die einzelnen Szenen waren meistens nicht sehr lang und wurden immer durch ein kleinen Sternchen voneinander getrennt, wodurch das Buch gut strukturiert ist.

Das ist aber gleichzeitig auch mein erster Kritikpunkt, der jedoch auch meine Hauptkritikpunkt ist. Die länge der Szene ist manchmal wirklich etwas kurz. Kaum liest man eine Seite, ist sie auch schon wieder vorbei. Natürlich gibt es auch längere Szenen, aber kaum hatte ich mich in die Szene gelesen und mir ein Bild vor meinen Augen aufgebaut, war sie auch schon wieder zu Ende und der Schauplatz wurde gewechselt. In manchen Szenen hätte ich gerne einfach noch etwas mehr erfahren, aber leider habe ich mir schon gedacht, dass die Beschreibungen nicht soo ausführlich sein würden, denn das Buch ist ja gerade einmal 200 Seiten lang.
Aber ich muss auch sagen, dass das auch mit mein einziger Kritikpunkt ist, außer, dass ich noch anmerken möchte, dass die Handlung ziemlich schnell voranschreitet und ich mir an manchen Stellen einfach gewünscht hätte, dass der Leser einfach einmal Luftholen kann. Ein Ereignis jagt das nächste.

Alles in Allem hat mir die Handlung jedoch gut gefallen. Ich habe mich nicht überfordert gefühlt beim Lesen oder den Drang eine Stelle noch einmal zu lesen, weil ich nicht alles mitbekommen habe. Auch der Wechsel zwischen Jownas und Connlans Perspektive hat mir sehr gut gefallen, da man so einen schönen Einblick in ihrer beiden Sichtweisen bekommt und die Charaktere noch besser versteht und sich in sie hineinversetzen kann. Wobei man deutlich mehr über Connlan und seine Vergangenheit erfährt, als über Jowna. Das hätte vielleicht noch etwas ausgeglichen werden können, denn ich hätte gerne noch etwas über sie und vielleicht auch über ihre Familie und ihr Verhältnis zu ihrem Vater erfahren. Mir sind diese beiden Charaktere schnell ans Herz gewachsen und man merkt als Leser sofort, dass zwischen ihnen eine gewisse Anziehungskraft besteht. Aber auch die Nebenfiguren haben mir sehr gut gefallen, wie beispielsweise Jownas Onkel Li oder Connlans bester Freund Dennis.



"Die Schattenkriegerhexe" kann durch einen flüssigen Schreibstil, sowie einer gelungenen Umsetzung der Grundidee überzeugen. Die Geschichte schreitete zügig voran, wodurch jedoch die ein oder andere Hintergrundinformation verloren gegangen ist. Alles in allem tut das dem Leseerlebnis jedoch keinen Abriss und das Buch und seine Geschichte sorgen für ein paar schöne Lesestunden.