Sonntag, 12. Februar 2017

Rezension: Elesztrah - Feuer und Eis


Autor: Fanny Bechert
Verlag: Sternensand Verlag
Preis: 12,95€ [Taschenbuch]; 6,99€ [EBook]
Buchlänge: 460 Seiten

Eine verbannte Jägerin auf der Suche nach ihrem Gefährten …
Ein Krieger aus den Reihen der königlichen Garde …
Eine Macht, die beide untrennbar miteinander verbindet …

Als die Elfe Lysanna herausfindet, dass ihr Gefährte von dem gefürchteten Flammenden Lord gefangen gehalten wird, verspürt sie nur einen Wunsch: ihn zu befreien. Dabei zählt sie auf die Hilfe ihres Clans ›Angelus Mortis‹.
Mitten in den Vorbereitungen auf den bevorstehenden Kampf taucht jedoch der Elfenkrieger Aerthas in ihrem Dorf auf, mit dem sich Lysanna auf unerklärliche Weise verbunden fühlt. Liegt es daran, dass sie beide geheimnisvolle Kräfte in sich tragen, die sie gemeinsam lernen müssen, zu beherrschen? Denn ihre vereinte Macht könnte die einzige Möglichkeit sein, den Flammenden Lord endgültig zu vernichten.
Doch selbst wenn ihnen das gelingen sollte, steht die wachsende Zuneigung, die zwischen Aerthas und Lysanna entsteht, unter einem ungünstigen Stern.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Als aller erstes: Ist das Cover nicht wundervoll? Ich ringe ja manchmal mit mir, ob mir ein Buch als Ebook nicht ausreicht, weil es meistens einfach billiger und sehr viel Platzsparender ist, aber bei diesem Buch hier kam überhaupt gar nicht erst die Frage auf, ob richtiges Buch oder Ebook. Ich habe mich sofort in das Cover verliebt und da das Buch sowieso bei mir einziehen musste, wegen seiner Geschichte, die es erzählt, kam einfach nur das richtige Buch in Frage.

Ich wollte schon lange mal wieder einen High Fanatsy Roman lesen, so mit Elfen, Zwergen, Trollen, Menschen und allem Drum und Dran. Was bin ich froh, dass ich auf dieses Buch aufmerksam geworden bin. Fanny Bechert hat mich von der ersten Seite an in eine Welt mitgenommen, die von all diesem "Rassen" nur so wimmelt. Gleich zu Anfang habe ich die Elfen kennengelernt, unter ihnen Lysanna und Aerthas, und sie beide waren mir sofort sympathisch. Mit ihnen als Protagonisten und der wechselnden Sichtweise habe ich einen optimalen Einblick in ihre Gedanken, Gefühle und ihr Wesen erhalten. Ich lese immer mehr Bücher, die aus zwei oder mehr Sichtweisen geschrieben sind und kann mich auch immer mehr dafür begeistern. Man erfährt einfach so viel mehr, als über diedie Sicht eines einzelnen Charakters, die meistens etwas eingeschränkt ist. So aber erfahrt man Dinge, die man sonst wahrscheinlich nicht erfahren hätte.

Da Lysanna dem Clan der "Angelus Mortis" angehört und der aus allerlei Wesen besteht, die eine neue Heimat und/oder Schutz suchten, ist er ziemlich bunt gemischt. So kam ich auch in Kontakt mit Menschen, Zwergen, Trollen und auch Seelenlosen. Diese Kreation der Autorin fasziniert mich sehr, wenn auch nicht am meisten. Menschen, die tot waren, aber eine andere Seele eingepflanzt bekommen haben. Und dann gibt es noch die Essenzen. Noch eine Schöpfung von Fanny Bechert und die, die mich am meisten interessiert. Umso glücklicher bin ich, dass sie auch im nächsten Band eine Rolle spielen werden. Mir gefällt die Art, wie sie in Verbindung mit der Welt stehen und das, falls sie getötet werden sollten, sich die jeweilige Essenz einfach einen neuen Träger sucht.

Wie schon erwähnt fiel mir der Einstieg in die Geschichte rund um Lysanna, ihren Clan und Aerthas sehr leicht, was zum einen der Geschichte an sich geschuldet ist, die mich sofort interessiert und fasziniert hat, aber auch dem Schreibstil der Autorin. Locker, leicht und dahinfließend hat er mich durch das Buch geleitet. Die Geschichte fängt gemäßigt an und wird gen Ende noch einmal richtig spannend. Und das Ende selbst... Ein wirklich gelungener Cliffhanger, der jeden Leser mit vielen unbeantworteten Fragen zurücklässt, die einen Nachts locker wachhalten könnten.

In diesem Buch kam so vieles zusammen, das ich an einem guten Fantasyroman schätze: vielfältige Figuren und Charaktere, eine tolles Grundidee, Schauplätze, die ich liebend gerne einmal selbst besuchen würde wollen, Liebe, Gefühl, Abenteuer, wobei nichts überladen wirkt, sondern im genau richtigen Maß hinzugegeben wurde.

Mit "Elesztrah - Feuer und Eis" ist Fanny Bechert ein Buch gelungen, dass mich vollkommen gefangen nahm und in eine Welt eintauchen ließ, die mich mit all ihren Seiten fasziniert. Eine tolle Geschichte, die mir definitiv Lust auf mehr macht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen