Mittwoch, 29. März 2017

Rezension: Water&Air


Autor: Laura Kneidl
Verlag: Carlsen
Preis: 11,99€ [Ebook], 12,99€ [Taschenbuch
Buchlänge: 480 Seiten

Seit dem Anstieg der Meeresspiegel leben die Menschen in Kuppeln unter Wasser oder in der Luft. Mit ihren achtzehn Jahren hat Kenzie noch nie die Sonne gesehen und ihr Leben in der Wasserkolonie unterliegt strengen Normen. Schließlich hält sie es nicht mehr aus und flieht in eine Luftkolonie, um dort einen Neuanfang zu wagen. Doch dann wird sie zur Hauptverdächtigen in einer mysteriösen Mordserie und nur Callum mit dem geheimnisvollen Lächeln hält zu ihr. Aber nicht nur den beiden droht Gefahr, auch das Schicksal der gesamten Kolonie steht auf dem Spiel.

Packend, romantisch, mit einzigartigen Schauplätzen – der neue Roman von Laura Kneidl, Autorin von »Light & Darkness«!

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Schon "Light & Darkness" hat mir total gut gefallen. Doch ich muss sagen am Anfang war ich mir gar nicht so sicher, ob ich mir dieses Buch auch holen wollte. Ich habe etwas mit mir gehadert, aber schlussendlich doch zugelegt. Und was soll ich sagen? Ich habe es nicht bereut. Schon nach den ersten Seiten hatte mich Kenzies Geschichte voll im Griff und ich reiste mit ihr zusammen in die Luftkolonie, um den Erwartungen der Wasserkolonie zu entfliehen.

Genauso wie bei "Light & Darkness" ist Lauras Schreibstil unglaublich flüssig und in jeder Situation konnte ich mir nicht nur von den Personen sondern auch von dem ganzen Drumherum ein Bild machen: Kolonien, das Leben und die Menschen dort, aber auch die Regeln und Verhältnisse, die dort herrschen. Die Geschichte ist aus Kenzies Sicht geschrieben und so lernt man als allererstes sie kennen. Man merkt schon bald, dass sie ihren eigenen Kopf hat und Vorstellungen von ihrem Leben, die sich mit dem Leben in der Wasserkolonie nicht vereinen lassen. Sie möchte eine Entdeckerin werden und zusammen mit ihrem besten Freund Noel das Meer erkunden, doch Frauen ist eine andere Rolle zugedacht. Kenzie weiß das und deswegen trifft sie eine Entscheidung. Zusammen mit ein paar anderen macht sie sich auf den Weg in die Luftkolonie. Dort ist das Leben zwar um einiges freier, doch keinesfalls ungefährlich. Man erfährt so viel zusammen mit Kenzie, physisch und körperlich, dass sich ein Ausflug in diese Welt durchaus lohnt.

Dort angekommen trifft sie als erstes auf Callum. Und sie ahnt nicht, dass sie in nächster Zeit noch ziemlich viel Zeit mit ihm verbringen wird. Und was war ich froh, als ich erkannt habe, dass er nicht in das Klischee eines Badboys fällt, die vermehrt gerne in Büchern erscheinen. Anfangs ist er sehr undurchsichtig. Man weiß nicht genau, was er von Kenzie hält und warum er ihr hilft. Doch er tut es und mit der Zeit lernt man noch ganz andere Facetten an ihm kennen.

Aber er erwarteten mich auch noch andere tolle Charaktere. So unter anderem Kenzies bester Freund Noel und , aber auch Virgil war ein Charakter, den ich mochte. Ihre Rolle in der Geschichte werde ich euch aber nicht verraten, dass soll jeder selbst herausfinden.

Leider finde ich, dass man leicht erahnen kann, worauf es hinausläuft. Insbesondere Callums Familiengeschichte angeht, war mir schon früh klar, wie ich die einzelnen Puzzleteile zusammensetzten muss. Wenig überraschend also und insgesamt an einigen Stellen vorhersehbar.

"Water & Air" hat mir eine Zukunftsvision gezeigt, in der trotz allen Regeln und Gesetzen nicht alles glatt läuft und unweigerlich Probleme auftreten. Es war spannend mit Kenzie und Callum herauszufinden, was hinter den Morden und allem steckt. Eine Utopie, mit Krimielementen und einnehmenden Charakteren. Insgesamt kann ich also sagen, dass mich "Water & Air" super unterhalten hat und ich mich freue in Zukunft noch mehr von der Autorin zu hören. Das ist nun schon das zweite Buch, dass ich von ihr lesen und ich freue mich definitiv auf ein drittes.

Montag, 27. März 2017

Cover Monday #23


Veranstaltet wird er nun von Moyas Buchgewimmel, ins Leben gerufen wurde er jedoch von Emotional Life of Books.

Jeden Montag wird ein Cover vorgestellt, dass einem sehr gut gefällt, unabhängig davon, ob man das Buch besitzt oder nicht, oder ob man es schon gelesen hat oder nicht.


»Sie war die Hexenkönigin, die gekommen war, um erneut ihren Thron aus Knochen und Schatten zu besteigen.«

Alisons schonungslose Ausbildung schreitet weiter voran, obwohl sie und Dorians königliches Gefolge das Lager im Reich der Kaskaden verlassen müssen.
Während sie versucht, die aufsteigenden Gefühle für ihren Trainer tief in sich zu vergraben und ihrer neuen Rolle als Anführerin gerecht zu werden, schmieden sowohl Dämonen als auch Menschen Pläne, die die Welt für immer verändern könnten. Alison muss sich endgültig entscheiden, auf welcher Seite sie steht. Die der Dämonen oder die der Menschen?

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Ich habe seit dem ich den ersten Band beendet habe, auf den zweiten gewartet und allein als ich dieses Cover gesehen habe, war ich hin und weg. Es gefällt mir noch besser als das des ersten Bands und trifft genau meinen Geschmack!
Und seit gestern kann ich es nun auch mein eigen nennen, denn ich habe mir das Buch auf der Leipziger Buchmesse direkt am Stand des Drachenmond Verlags gekauft.


Kennt ihr die Reihe von Laura Labas? Und wie gefällt euch das Cover?

Dienstag, 14. März 2017

Rezension: Rotkäppchen und der Hipster-Wolf


Autor: Nina MacKay
Verlag: Drachenmond Verlag
Preis: 14,90€ [Softcover]; 4,99€ [Ebook]
Buchlänge: 343 Seiten

Im Märchenwald ist die Hölle los. Alle Happy Ends wurden gestohlen! Cinderella, Schneewittchen und Co. beschließen, ihre verschwundenen Prinzen zu retten, wozu sogleich eine "Verhöre-und-Töte"-Liste der Verdächtigen erstellt wird:

1.Wölfe töten
2.Hexen töten
3.böse Stiefmütter töten (wobei das oft mit Punkt 2 einhergeht)
4.böse Feen töten

Nur Red findet die Idee äußerst schwachsinnig. Doch dann taucht ein gutaussehender Hipster auf, der mehr über die verschwundenen Prinzen zu wissen scheint. Schnell stellt sich heraus, dass Everton eigentlich ein Werwolf ist und auf der Liste der durch die Prinzessinnen bedrohten Arten steht. Red bleiben plötzlich nur sieben Tage, um die Prinzen zu finden, bevor sie Ever ausliefern muss. Doch warum will gerade er eigentlich die Happy Ends zurückbringen? Benutzt er Red nur für seine eigenen Zwecke? Sicher ist jedoch: In Reds Leben nimmt ab sofort die Zahl der Hipsterwitze wahnwitzige Ausmaße an, sehr zum Leidwesen von Ever ...

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Sobald ich von diesem Buch das erste Mal gehört hatte, war für mich klar, dass ich es lesen musste. Und das habe ich dann auch mit großer Freude getan. Vom ersten Moment an, war ich in der Geschichte und habe an der Seite von Red und ihren Freundinnen ihr Abenteuer erlebt. Oder besser gesagt, den Beginn ihres Abenteuers, denn es folgen noch ein paar Teile. Im nächsten spielt Cinder die Hauptrolle und wird dabei von Peter Pan unterstützt. Beide habe ich in diesem Teil schon kennengelernt und bin gespannt, wie es weitergeht.

Nun aber erst einmal zu diesem Band. Band 1. Dem Anfang dieser kuriosen Geschichte. Meine Märchenwelt, wie sie zuvor in meinem Kopf existiert hat, wurde in diesem Buch total durcheinandergewirbelt. Angefangen damit, dass Red, Rotkäppchen, sich mit einem Wolf zusammentut, um die verschwundenen Ehemänner ihrer Freundinnen (Snow, Rose, Cinder und Rapunzel) zu finden, denn diese wollen sie unbedingt finden und von dort befreien, wo auch immer sie festgehalten werden. Man sieht schon, recht viele Informationen haben sie zu Anfang nicht, aber sie wissen ja glücklicherweise, wo sie die herbekommen wollen: Ihre Antihelden. Die Hexen, bösen Stiefmütter und Wölfe, die ihnen früher das Leben schwer gemacht haben.

Red scheint noch die vernünftigste dieser bunten Truppe zu sein, die gewalttätiger ist, als man zuerst annehmen mag. Mit ihrer Art und ihrem Sarkasmus ist sie mir von Anfang an sympathisch. Und wenn sie mit Ever zusammen unterwegs ist, hatte ich meistens ein Grinsen im Gesicht. Besagter Wolf ist eigentlich ein Werwolf, der für das Tapfere Schreiberlein schreibt und auf der Suche nach einer neuen Story ist. Das kommt Reds Plan die Prinzen zu retten ihm gerade recht und er schließt sich ihr an. Ihre Witze bezüglich seiner Hipster-Art muss er dafür wohl oder übel in Kauf nehmen, aber schon bald scheinen die zwei sich ganz gut zusammengerauft zu haben. Und dann wäre da noch, dass Red sich auf urkomische Weise, zu ihm hingezogen fühlt... Ich habe in jeder Szene gerne verfolgt, wie die zwei miteinander umgehen und natürlich haben auch die Spannungen nicht gefehlt, zusätzlich angefacht durch einen gewissen Piraten. Aber das soll jeder selbst herausfinden.

Und dann wären da noch Reds Freundinnen, Prinzessinnen des Märchenwalds und naja... am Anfang des Buches nicht gerade die Hellsten Sterne am Himmel. Zumindest kommt es mir so vor. Snow, ihre Anführerin und nicht gerade Spitzensportlerin im Bereich Freundlichkeit. Rose, beste Freundin von Red und dem Schlaf in jeder Situation durchaus zugeneigt. Rapunzel, die eine Leidenschaft für Snows Buttercremetörtchen hegt. Und Cinder, die nicht ohne ihren Selfistick loszieht unter dem auch der ein oder andere Märchenwaldbewohner zu leiden hat. Eine ziemlich bunte Mischung, aber am Ende des Buches merkt man schon eine deutliche Veränderung. Dennoch hätte ich die an manchen Stellen gerne einmal geschüttelt.

Mit dem Schreibstil kam ich gut zurecht und das Cover gefällt mir sehr gut. Man sieht, dass die Bewohner des Märchenwalds und nicht nur sein, in der Moderne angekommen sind. Der Selfistick, das Smartphone. Das alles spiegelt sich auch in der Geschichte wieder und somit wurde ein toller Bezug hergestellt.

Besonders toll finde ich an diesem Buch die Frage nach den Guten und den Bösen. Eine Frage, die auch im Buch zur Sprache gebracht wird. Sind die Prinzessinnen und Prinzen wirklich immer die Guten. Und die Hexen, bösen Stiefmuttern, bösen Feen und Wölfe wirklich immer die Bösen? Ich denke nicht so. Es gibt Grauzonen und Situationen, in denen diese Frage nicht einfach zu beantworten ist. Die Prinzessinnen tun eine Menge, um an Antworten zu kommen und gehen dabei nicht immer behutsam vor. Ich denke diese Frage wird sich auch in den nächsten Bänden noch stellen. Ich bin gespannt, wie es weitergeht.

Insgesamt hat mir das Buch ziemlich gut gefallen. Es treffen viele Märchenfiguren, nicht nur Prinzessinnen und Prinzen, aufeinander und haben mein Märchenbild auf den Kopf gestellt. Ich habe es genossen zusammen mit Red zu reisen und will unbedingt wissen, wie es im folgenden Band "Aschenputtel und die Erbsenphobie" weitergeht.

Donnerstag, 9. März 2017

Rezension: #bandstorys: Sad Songs


Autor: Ina Taus
Verlag: Impress (Carlsen)
Preis: 3,99€
Buchlänge: 303 Seiten

**Rockstar-Romantik: Verliere dich im Sound deines Herzens**

Für die selbstbewusste Skaterin Autumn steht die Welt plötzlich still, als sie dem süßen Schlagzeuger aus der Band »Must Be Crazy« auf einem Skate-Contest begegnet. Alex sieht nicht nur umwerfend aus, er kann ihr auch genau das bieten, wonach sie sich schon so lange sehnt: eine Auszeit von dem Leben, das sie führt und in dem ihr alles zu viel wird. Genau darum verschweigt sie Alex, wer sie wirklich ist. Ein Geheimnis, das immer schwerer auf Autumn lastet, je näher sie und der Musiker mit den wunderschönen Augen sich kommen…

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Ich habe den ersten Band nicht gelesen (was überhaupt nicht schlimm war!) und kann daher nicht sagen, ob mir dieser zweite Teil besser gefallen hat, aber ich kann sagen, dass ich mich wahnsinnig auf Band 3 freue. Ich möchte wissen, um welchen Charakter es geht, aus welcher Band er kommt und wer die weibliche Protagonistin ist. Und ich möchte natürlich wissen, wer Miss Mysterious ist!

Aber nun erst einmal zu diesem Band! Von dem Moment an, in dem Autumn den Skate-Contest unsicher gemacht hat und Alex ganz schön alt aussehen lassen hat, war ich in der Geschichte drin. Autumn will sich einfach mal eine Auszeit nehmen. Von was? Das bleibt auch für Alex ein langes Geheimnis. Alex, der mit seiner herrlich unverblümten Art seine Meinung sagt und jeder immer weiß, voran man bei ihm ist. Und von dem Augenblick an, in dem Autumn ihm ihre falsche Nummer gab, wollte ich unbedingt mehr von ihnen erfahren.

Man kann sich bei dieser Serie wirklich nicht darüber beklagen, dass es zu wenige Charaktere gäbe! Am Anfang war es etwas verwirrend die Bandmitglieder auseinander zu halten. Wer war noch einmal Luke? Oder Jake? Aber mit der Zeit habe ich das in den Griff bekommen. Aber es gibt ja nicht nur die Bandmitglieder, sondern auch Autumns Familie, deren Eltern jeder Jahreszeit anscheinend etwas abgewinnen können. Und jeder hat seinen Auftritt. Die manchem öfter, die anderen weniger oft, aber die bunte Mischung gefällt mir sehr gut.
Autumn liebt ihre Familie sehr und besucht deshalb ihre Schwester Summer in Wien. Dass dieser Sommer anders als alle bisherigen wird, war ihr damals noch nicht klar. Ein Sommer, in dem sie wie alle anderen ist. Ein einfaches Mädchen, dass ihr Leben auskosten möchte. Aber sie hat ein Geheimnis und das ein oder andere Mal habe ich mir gewünscht, dass sie endlich den Mund aufmacht.
Und dann gibt es noch Alex: Schlagzeuger der Band »Must Be Crazy« und ebenso Skatebegeistert wie Autumn. Die Mädchen rennen ihm Scharenweise hinterher, doch als er Autumn kennenlernt, verändert sich etwas...

Die Perspektive jedes Kapitel wechselt entweder zwischen Autumn oder Alex. So bekam ich einen super Einblick in beider ihrer Gedanken und Gefühle und konnte ihre Handlungen dadurch noch besser nachvollziehen. Und die Story hat mich von vorne bis hinten begeistert. Aber an manchen Stellen hätte ich Alex und Autumn gerne einen heftigen Schubs in die richtige Richtung gegeben. Ich habe so viele tolle Charaktere kennengelernt, von denen ich manche gerne noch einmal wiedersehen würde. Die Seiten flogen nur so dahin und jedes Mal wenn ich einen neuen Post von Miss Mysterious gesehen habe, wollte ich unbedingt weiterlesen.

Insgesamt hat mir das Buch also sehr gut gefallen und ich kann nur weiterempfehlen. Die vielen und tollen Charakter sollte man einfach kennenlernen!

Donnerstag, 2. März 2017

Rezension: Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind


Autor: J. K. Rowling
Verlag: Carlsen
Preis: 19,99€ [Hardcover]
Buchlänge: 304

Der Magizoologe Newt Scamander will in New York nur einen kurzen Zwischenstopp einlegen. Doch als sein magischer Koffer verloren geht und ein Teil seiner phantastischen Tierwesen entkommt, steckt Newt in der Klemme – und nicht nur er.

Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind: Das Originaldrehbuch, nach Motiven aus dem gleichnamigen Hogwarts-Schulbuch, ist das Drehbuchdebüt von J.K. Rowling, Autorin der heiß geliebten und weltweit erfolgreichen Harry-Potter-Serie. Dieses Abenteuer, mit seinen außergewöhnlichen Figuren und magischen Geschöpfen, sprüht vor Ideen und ist große Erzählkunst, die ihresgleichen sucht. Es ist für alle Filmliebhaber und Leser ein absolutes Muss – für eingeschworene Fans wie für jeden Muggel, der die Magische Welt zum ersten Mal betritt.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Wie so viele andere auch, konnte ich keinen Bogen um das Drehbuch zum Film "Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind" machen. Wie auch? Allein das Cover ist ein Traum und unmöglich zu übersehen, geschweige denn möglich, es zu ignorieren. Es schreit förmlich danach meinen anderen Büchern Gesellschaft leisten zu dürfen. Und diesem Ruf konnte ich mich schlecht verweigern.

Schon als der Film im Kino anlief, konnte ich mich nicht mehr gedulden und wollte die neue Kreation, die uns zurück ins Harry Potter Universum führen würde, unbedingt sehen. Als ich dann auch noch erfahren habe, dass es ein Drehbuch dazu geben würde, war mein Glück perfekt. Es ist das erste Mal, dass ich soetwas zu einem Buch in den Händen halte. Und es fühlt sich wundervoll das gesehen nun auch zu lesen. Es ist ein schöner Zusatz zu dem Film, denn ich mir auch unbedingt noch zulegen muss. Und schön trifft es wirklich. Schon allein das Cover ist ein Traum aus Dunkelblau und Gold, zudem ist die Schrift hervorgehoben, wenn man darüberfährt. Aber auch das Innere lässt natürlich nicht zu Wünschen übrig. Verzierungen im Stil der Zwanziger Jahre und jede Menge Abbildungen verzieren die Anfänge der jeweiligen "Kapitel".

Da ich den Film vorher gesehen habe, konnte ich jeder Szene von Anfang an ein Bild zuordnen, was das Lesevergnügen nur noch gesteigert hat. Ich habe Newt erlebt, wie er sich führsorglich um seine Tierwesen kümmert. Jacob, wie er in eine Welt gezogen wird, die er sich nicht einmal im Traum hätte erträumen können. Ich lerne Tina und Quennie kennen, die einfach großartig sind. Und natürlich noch jede Menge andere interessante Charaktere.
Aber die Namensgeber hat man natürlich keinesfalls vergessen. Den süßen Niffler allen voran schon gar nicht. Mit der detailreichen und teilweise auch imposanten Darstellung im Kino konnten die Beschreibungen natürlich nicht mithalten, aber das war mir von Anfang an klar.

Tja, ich weiß nicht groß, was ich noch dazu sagen soll. Dass es mir mehr als gefallen hat, hab ich glaube zu Ausdruck gebracht. Vielleicht noch etwas zur "Drehbuchgestalt".
Die Leseweise hat mich überhaupt nicht gestört, da sie so ähnlich wie "Harry Potter und das verwunschene Kind" ist. Mit Regieanweisungen und allem Drum und Dran. Die einzelnen Abkürzungen sind im hinteren Teil des Buches natürlich alle erklärt, damit sich auch der Leser, der sich nicht damit auskennt, alles versteht und es sich vorstellen kann.

"Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind" ist also eine tolle Ergänzung zum Film, der am 6. April dieses Jahres.

Mittwoch, 1. März 2017

Monatsrückblick: Februar 2017


Und schon ist auch der zweite Monat dieses Jahres wieder vorbei und lesetechnisch haben sich meine gelesenen Bücher mehr als verdoppelt. Ja, der Januar lief mit seinen zwei Büchern nicht unbedingt toll, aber dafür konnte ich letzten Monat etwas mehr Zeit damit verbringen in anderen Welten abzutauchen

Auf dem Bild oben könnt ihr eins meiner letzten Monat gelesen Bücher sehen, die ich nun noch einmal kurz zusammenfassen will:

5 Sterne Bücher

Eine verbannte Jägerin auf der Suche nach ihrem Gefährten …
   Ein Krieger aus den Reihen der königlichen Garde …
    Eine Macht, die beide untrennbar miteinander verbindet …

Als die Elfe Lysanna herausfindet, dass ihr Gefährte von dem gefürchteten Flammenden Lord gefangen gehalten wird, verspürt sie nur einen Wunsch: ihn zu befreien. Dabei zählt sie auf die Hilfe ihres Clans ›Angelus Mortis‹.
Mitten in den Vorbereitungen auf den bevorstehenden Kampf taucht jedoch der Elfenkrieger Aerthas in ihrem Dorf auf, mit dem sich Lysanna auf unerklärliche Weise verbunden fühlt. Liegt es daran, dass sie beide geheimnisvolle Kräfte in sich tragen, die sie gemeinsam lernen müssen, zu beherrschen? Denn ihre vereinte Macht könnte die einzige Möglichkeit sein, den Flammenden Lord endgültig zu vernichten.
Doch selbst wenn ihnen das gelingen sollte, steht die wachsende Zuneigung, die zwischen Aerthas und Lysanna entsteht, unter einem ungünstigen Stern.

Ein wirklich großartiges Buch, dass mich sehr in seine Welt gezogen hat. Ich bin froh, dass ich nicht lange auf die Fortsetzung warten muss!

4 Sterne Bücher

Ein Neuanfang muss her! Liz Kowalski schickt ihren Freund in die Wüste, verkauft alles, was sie hat, und zieht zurück in ihre Heimatstadt. Doch dort ist es nicht so einfach, wie sie sich es vorgestellt hat: Sie fährt ihr Auto zu Schrott und ihr Retter in der Not ist ausgerechnet Drew – der beste Freund ihres Bruders, mit dem sie ein heißes Intermezzo hatte. Wovon keiner wissen darf! Gar nicht so leicht, denn Drew wird zu dem jährlichen Familienausflug eingeladen. Nun schläft Liz Zelt an Zelt mit ihrem verbotenen Traummann … Herzerfrischend und gefühlvoll – New York Times-Bestsellerautorin Shannon Stacey nimmt Sie mit auf einen herrlich turbulenten, romantischen Campingausflug!

Das Buch, dass ihr oben schon auf dem Bild gesehen habt. Shannon Staceys Geschichte hat mich gut unterhalten und des Öfteren schmunzeln lassen. Sehr gut für Zwischendurch.



----------------------------


»So ist es, wenn man jemanden liebt.
So ist es, wenn man um jemanden trauert.
Ein bisschen wie Unendlichkeit.


Als die Ferien anfangen, möchte Gottie eigentlich nur unter dem Apfelbaum liegen, in die Sterne schauen und über das Universum nachdenken. Sie kennt jede Theorie zu Raum und Zeit und kann alles mit einer Formel erklären.
Außer, warum ihr bester Freund Thomas, der vor einigen Jahren weg­gezogen war, plötzlich wieder auftaucht. Warum niemand ihre Verzweiflung über den Tod ihres Großvaters Grey versteht. Und warum sie in Flashbacks ganze Szenen ihres Lebens erneut durchlebt. Verliert sie den Verstand oder wird sie wirklich in die Vergangenheit versetzt? Und wie kann sie in der Gegenwart bleiben – bei Thomas, dessen Küsse ihr Universum verändern?

Die Thematik mit der sich dieses Buch beschäftigt hat mich von Anfang an fasziniert. So war ich von der ersten Seite an Gefesselt und interessiert, auch wenn es zwischenzeitlich manchmal sehr verwirrend war.

3 Sterne Bücher

**Folge den goldenen Spuren deiner Zukunft**
Seit der Trennung von ihrem Freund lebt die ausgebildete Kranenschwester Emily wieder in ihrem Elternhaus in New Jersey. Ihr einziger Trost ist ihre Großmutter, mit der sie ein außergewöhnliches Geheimnis teilt: Beide können in die Zukunft blicken, auch wenn Emily sie nicht immer zu deuten weiß. Als ihre Großmutter stirbt, bricht für Emily die Welt zusammen, doch dann erhält sie eine rätselhafte Hinterlassenschaft: ein Fotoalbum, das sie bis ins familiäre Ferienhaus nach Florida und weiter zum Künstleratelier »Colours & Dreams« führt. Dort begegnet sie nicht nur dem faszinierenden Kunstlehrer Declan, sondern stößt auch auf eine mysteriöse Spur – in ihre eigene Zukunft! Eine Schnitzeljagd der ganz besonderen Art beginnt…

Auch diese Grundidee der Geschichte finde ich sehr schön. Und die Geschichte enthält viel Emotion, doch leider hat es mich manchmal einfach nicht erreicht. Wirklich schade...

----------------------------


**Die Prinzessin und das Aschenputtel**

Ihr siebzehnter Geburtstag ist der Tag, an dem sich alles entscheiden wird – da sind sich Cindy und Rella einig. Sei es eine glitzernde Party, die Cindy zur Prinzessin des Berliner Nachtlebens krönt, oder ein auf Pergament geschriebener Brief, der Rellas Bestimmung offenbart: An diesem Tag rechnen sie beide fest damit, dass etwas geschehen wird, das ihr Leben für immer verändert. Womit sie jedoch nicht rechnen, ist, dass sie sich ausgerechnet an diesem Tag zum ersten Mal über den Weg laufen werden. Zwei Mädchen, die sich äußerlich bis aufs Haar gleichen und deren Schicksale von Geburt an miteinander verwoben sind. Verliebt in zwei Jungen, von denen nur einer ein Prinz sein kann…

Eine altbekanntes Märchen, dass etwas anders neuinterpretiert wurde. Ich habe das Lesen genossen, doch auch hier waren es Kleinigkeiten, die mich teilweise am Gesamtbild gestört haben.

Das waren sie, meine gelesenen Bücher des Februars. Eine sehr überschaubare Anzahl. Ob es diesen Monat mehr werden? Weniger? Wir werden sehen. Ein Buch habe ich heute immerhin schon wieder beendet und es befinden sich noch einige auf meinem SUB.

Abschließend noch ein paar Fakten:

Tage pro Buch: 5,6
Gelesene Seiten: 1.777 Seiten
Gelesene Seiten pro Tag: 63,5 S/d
Durchschnittliche Wertung: 4 Sterne

Auf einen tollen neuen Monat!